Ehrung für 40 und 60 Jahre Clubmitgliedschaft

Ehrung für 40 und 60 Jahre Clubmitgliedschaft

Rainer Opferkuch (links) und Hans Lansink Rotgerink (rechts) gratulieren Norbert Zentgraf zur 60-jährigen Mitgliedschaft im Fotoclub Laufach.

Zum 1. Januar 2022 konnten zwei langjährige Mitglieder ihr Mitgliedsjubiläum im Fotoclub Laufach feiern.

Willi Aulbach ist seit 40 Jahren Clubmitglied und erhielt zu Erinnerung eine Urkunde.

Seit sogar 60 Jahren ist unser Ehrenmitglied und Ehrenfotograf Norbert Zentgraf als ältestes Clubmitglied dabei. Bei einem Besuch der beiden Vorsitzenden des Vorstands Rainer Opferkuch und Hans Lansink Rotgerink erzählte er von seinen Erinnerungen an seine Zeit, in der er mit viel Enthusiasmus fotografiert, entwickelt und bearbeitet sowie Fotos zur Schau gestellt hat.
Oft unterstützt von seiner Frau hat er Nächte in der Dunkelkammer verbracht. „Was habe ich gewedelt!“ sagte er in Erinnerung an die damalige Zeit, in der er auch nebenberuflich für eine lokale Zeitung fotografiert hat.

 

 

DVF-Bezirksschau Mainfranken – FCL Mitglieder wurden auch 2021 prämiert

DVF-Bezirksschau Mainfranken – FCL Mitglieder wurden auch 2021 prämiert

Der DVF-Wettbewerb des Bezirks Mainfranken hatte in diesem Jahr als Sonderthema: „Strassen und Wege in Mainfranken“. Der Sonderwettbewerb war auch 2021 für Nicht-DVF-Mitglieder zur Teilnahme offen. Insgesamt nahmen 62 Fotografen teil.

Da das Sonderthema frühzeitig bekannt gegeben worden war, konnten wir es clubintern vorher zum Quartalsthema machen. So hatte jeder die Gelegenheit, sich im Vorfeld intensiver Gedanken dazu zu machen.

Im DVF-Sonderwettbewerb hat die Jury aus den 301 eingereichten Bildern 18 mit einer Urkunde prämiert. Alex Knöppel und Hans Lansink Rotgerink erhielten davon jeweils eine, worüber sie sich sehr gefreut haben. Alex hatte eine weitere Annahme in dieser Sparte. Im parallel abgehaltenen Wettbewerb (Freies Thema, 354 Bilder, für DVF-Mietglieder) erzielten Alex und Hans jeweils eine Annahme.

„Eichenberger Strasse in Blankenbach“ von Hans Lansink-Rotgerink
„Stille am Morgen“ von Alexander Knöppel

Das Sonderthema des Bezirks für 2022 lautet: „Von der Traube bis zum Weingenießer in Mainfranken“ und wird wiederum auch Nicht-DVF-Mitgliedern offenstehen. Macht Euch jetzt schon mal Gedanken!


Beim German Open Circuit 2021 erzielte Alex neben zahlreichen Annahmen auch eine Medaille für sein Bild „Komm mir nicht zu nahe“, das er bei seiner Afrikareise geschossen hat.

„Komm mir nicht zu nahe“ von Alexander Knöppel

Wir gratulieren den erfolgreichen Fotografen

Blende 2020 – Gutes Abschneiden unserer Fotografen

Blende 2020 – Gutes Abschneiden unserer Fotografen

Die Jury hat getagt und entschieden! Für den Fotowettbewerb Blende (2020) des Main-Echos konnten bis Mitte Dezember Bilder eingereicht werden.Jetzt wurde die besten 50 verkündet und drei unserer Mitglieder haben erfolgreich abgeschnitten.

Marta Zydek-Großmann war mit zwei ihrer Bilder auf den Plätzen 12 und 21 vertreten, Alexander Knöppel und Rainer Pautkin kamen mit ihren schwarz-weiß Bildern auf die Plätze 33 und 48. Ein sehr gutes Ergebnis für unsere Clubmitglieder!

 Wir gratulieren herzlich.

Porträtieren von traditionellen Berufen im Spessart

Porträtieren von traditionellen Berufen im Spessart

In der Arbeitsgruppe „Berufe“, haben wir uns vorgenommen, einige traditionelle und nachhaltige Berufe zu porträtieren, die einen Bezug zum Spessart haben. Hierzu sind ca. acht Fotografen, so weit es die Corona-Regeln erlauben, unterwegs. Wir haben wohlwollende Vertreter der Berufe Böttcher, Förster, Imker, Fischer, Gin-Brenner, Schäfer und Köhler gefunden, die uns bereitwillig über ihren Beruf erzählen und uns umfangreiche Foto- und Videoaufnahmen ermöglichen. Die Porträtierten erhalten die besten Bilder, die Fotografen lernen vieles dazu und haben was vorzuzeigen. Eine klassisches win-win-Situation, wie man heute so sagt.

 Die Arbeiten der Arbeitsgruppe kommen voran. Im Sommer 2020 ging es recht zügig, und hoffentlich können wir bald, nach dem 2. Lockdown, wieder Fahrt aufnehmen. Die Ergebnisse wollen wir in unserer Ausstellung  im Herbst dieses Jahres zeigen. Ziel der Arbeitsgruppe ist auch, die Präsentation u.a. in Form einer Multimedia-Show vorzunehmen, wie dies in der Arbeitsgruppe „Media“ erarbeitet worden war.

 Anbei einige Bilder aus den Arbeiten mit Förster Rudi Schlenke, Revierleiter bei den Bayerischen Staatsforsten. Ihn und seine Kollegen beschäftigen insbesondere der Borkenkäfer, der massive Schäden verursacht. Für mich persönlich war es bedrückend zu sehen, wie viele befallene Bäume gefällt werden müssen. Andererseits ist es auch faszinierend, mit eigenen Augen wahrzunehmen, was alles an Organisationsarbeit auf den Förster zukommt.

 Gesunde Bäume werden alt. Die Entscheidungen der heutigen Förster zu den Baumarten, die nachgepflanzt werden, sind zeitlich weitreichend und werden noch auf ihre Förster-Nachfolger in vierter oder fünfter Generation Auswirkungen haben.  

 Und dann haben wir noch nicht über die wirtschaftlichen Aspekte gesprochen, auch nicht über die Frage der Jagd (Wild-Wald), über die Bedeutung des Waldes für die Trinkwasserversorgung und als Naherholungsgebiet, insbesondere in diesen Zeiten. Der Förster-Beruf hat viele Aspekte, viel mehr als mir vorher bewusst waren.

 Vielen Dank an alle Porträtierten die uns hierbei unterstützen, sowie an die Firma Düker, die zur Finanzierung dieses Projektes einen Beitrag geleistet hat.

 Hans Lansink Rotgerink

 Bilder von Rainer Opferkuch und Hans Lansink Rotgerink

Raureif im Spessart

Raureif im Spessart

Die beiden Clubmitglieder Christine Kress und Alexander Knöppel haben sich Ende November zum Fotografieren im Spessart getroffen. Das Wetter war vielsprechend, um gute Fotos zu schießen. Die Kälte, die Luftfeuchtigkeit und der Wind haben sich künstlerisch betätigt. Was die beiden zu sehen bekamen war außergewöhnlich. Die folgenden Fotos sagen mehr als tausend Worte.

Weihnachten 2020 und Jahreswechsel

Weihnachten 2020 und Jahreswechsel

Liebe Fotofreunde,

ein Jahr neigt sich zu Ende, welches uns allen sicher unvergessen bleiben wird.

In weiten Teilen wurde das gesellschaftliche Leben durch CORONA weitgehend lahmgelegt und wir wissen alle noch nicht, ob es gelingen wird, im neuen Jahr wieder zu einigermaßen normalen Abläufen zurückzufinden.

Diesen Entwicklungen konnte sich auch unser Leben im Fotoclub nicht entziehen und wir können froh darüber sein, dass es uns trotzdem gelungen ist, vor allem auch durch intensive Nutzung der elektronischen Kommunikationsmittel das Clubleben einigermaßen am Laufen zu halten. Wenngleich unter normalen Umständen die Intensität der Kontakte und der gemeinsamen Erlebnisse weitaus größer gewesen wäre, sollten wir trotzdem mit dem zufrieden sein, was wir unter diesen sehr schwierigen Rahmenbedingungen zu Wege gebracht haben.

Beispielsweise konnten wir immerhin für den Club eine neue Strategie ausarbeiten und gemeinsam verabschieden und in einigen Arbeitsgruppen wie „Allemannische Fastnacht“, „Multimedia“, „Traditionelle Berufe im Spessart“ und anderen den Spaß am gemeinsamen Fotografieren erleben und uns weiterentwickeln. Die Clubabende, Fototreffs und die clubinternen Wettbewerbe  konnten alle fortgeführt werden, wenn auch teilweise nur über Videokonferenzen. Darüber hinaus haben wir begonnen, mehr Mitglieder in die Jurierung der Wettbewerbe und die intensive Besprechung der vorgelegten Bilder einzubeziehen und dabei auch konsequent das Ziel zu verfolgen, bessere Bilder zu machen.

Für das neue Jahr wünschen wir uns alle, dass die Pandemie zurückgedrängt werden kann und wir in der Folge wieder allmählich zu einem „normalen“ Miteinander zurückfinden können.

Der Vorstand wünscht Euch allen ein friedvolles Weihnachtsfest, ein gutes Neues Jahr und „Gut Licht“, wie immer verbunden mit den besten Wünschen für Eure Gesundheit. In diesem Jahr hat dieser Wunsch allerdings eine ganz besondere Bedeutung.

Für den Vorstand
Rainer Opferkuch